LONDONonetoone - openfence

open fence
open fence
© studio2 - UIBK

LONDONonetoone - openfence was kindly supported by

Consultants to LONDONonetoone - openfence

LONDONonetoone - openfence

Entwerfen 2
BA
2010
Assistant: 
University of Innsbruck

Eine wellenförmige Struktur aus linearen Holzelementen, die auf einer historischen Parkmauer platziert wird, regt Parkbesucher und Passanten an, die Grenze zwischen dem Strassenraum und dem Altab-Ali-Park zu überwinden.
Das Projekt wurde in der Kategorie "Signpost" ex aequo mit dem Projekt "It’s the Bag that counts" von Studierenden des Central Saint Martins College of Art and Design ausgezeichnet.
Der Altab Ali Park wird nur durch eine historische Mauer von der Strasse getrennt und ist 24h zugänglich. Dieses ist insofern untypisch für öffentliche Grünräume in London, als daß diese meistens durch zahlreiche Zäune und Tore eingefaßt und über Nacht verschlossen sind. Erste Beobachtungen vor Ort zeigten, daß die Mauer Eigenschaften einer offenen Grenze aufweist. So verläuft eine häufig verwendete Abkürzung durch den Park über die Mauer, um an die angrenzende Bushaltestelle zu gelangen. Auch wird diese von Wartenden auf der Straßenseite und von Parkbesuchern als Sitzgelegenheit benutzt.
Das Projekt betont diesen Aspekt der offenen Grenze, eine Holzstruktur legt sich wie eine Welle über die Mauer und generiert eine verknüpfende Geste. Das Bild eines Dünenzauns diente dabei als Inspirationsquelle.
Der Zaun als trennendes Element wird in sein Gegenteil verkehrt. Die Struktur berührt die Mauer nur, muß aber nicht an dieser befestigt werden.

Studierende: Christof Peter, Bob Simon, Stefan Tschaikner, Rade Veselic, Cornelia Vonbun