Pop-up University

Pop-up University

2019

Mit dem Projekt Pop Up University werden Jugendliche in Gemeinden von Tirol, Südtirol und Vorarlberg gezielt angesprochen und für Wissenschaft und Forschung begeistert.

 

Junge WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck treffen Jugendliche, um sie für die unterschiedlichsten Themen der Wissenschaft zu interessieren.

 

Im Anhänger befinden sich Tische, selbst faltbare Sitzmöbel, Sonnenschirme, Beamer, Laptop, Schreib- und Bastelmaterial uvm. Es wird außerdem dem/der WissenschaftlerIn ermöglicht, die je nach Workshop notwendigen Utensilien dort unterzubringen. Am Anhänger selbst befindet sich einerseits eine Tafel, die mit Kreide beschreibbar ist und andererseits eine Projektionsfläche für Präsentationen.

 

Geplant sind Workshops an Plätzen an denen sich Jugendliche treffen. Die Workshops werden von jungen WissenschaftlerInnen, insbesondere Doktorandinnen und Doktoranden der Universität Innsbruck abgehalten. Es liegt bei dieser Idee die Grundintention dahinter, dass man auf Jugendliche aktiv zugeht und sie an „ihren“ Orten besucht. Die Workshops werden so gestaltet sein, dass sie spontan auf verschiedene Gruppengrößen angepasst werden können, verständlich aufbereitet, offen gestaltet und zum Mitmachen einladen. 

Das Angebot der Workshops leitet sich vor allem aus den Forschungsschwerpunkten der Universität Innsbruck ab:

  • Molekulare Biowissenschaften,
  • Kulturelle Begegnung – Kulturelle Konflikte,
  • Physik,
  • Alpiner Raum – Mensch und Umwelt und Scientific Computing

Die jeweiligen Veranstaltungen können bspw. am Dorfplatz, in den Räumlichkeiten von Jugendzentren oder vor Gemeindesälen stattfinden. Ein Workshop wird maximal 1,5 Stunden dauern, wobei dies von der jeweiligen Workshopleitung und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern abhängig ist. Im Anschluss an die Workshops geht es in die so genannte „Chill Out“-Phaseüber. Dieser gemütliche Ausklang ist wichtig, um allen Beteiligten Zeit zu geben, auf weitere Fragen einzugehen und das Arbeitsgebiet sowie der Berufsweg des/der jeweiligen WorkshopleiterIn besser kennenzulernen. 

Der generierte Mehrwert liegt einerseits bei den Jugendlichen, die dadurch weitere Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten kennenlernen. Andererseits ermöglicht dieses Projekt auch den jungen WissenschaftlerInnen, dass sie ihre forschende Tätigkeiten und wissenschaftlichen Erfahrungen außerhalb eines universitären Umfelds vorstellen.

 

 

Ansprechperson

Florian Westreicher
Büro für Öffentlichkeitsarbeit, Universität Innsbruck
Innrain 52c, 1. Stock, 6020 Innsbruck / Josef-Möller-Haus
+43 512 507-32013
popup-bfoe@uibk.ac.at